Archiv

In Residenz

Laura Boser nutzt derzeit die Probebühne des Theater Rampe. Sie studiert Figurentheater an der HMDK Stuttgart und entwickelt im Rahmen ihres Studiums eine Performance, in der sie mit Schaum arbeitet.

Die von Kapitolina Tcvetkova Plotnikov gebaute Schaummaschine ist Bühnenbild und Spielpartner*in – sie performt, steht im Rampenlicht und produziert jede Menge Schaum. Eine laute und poetische Suche mit Schaum, Licht und Musik nach Bildern, Assoziationen und Räumen.

Am 30. Mai ist dieses Kurzformat als Try-Out im Off-Programm des internationalen figuren.theater.festival in Erlangen zu sehen.

Premiere ist am 5. Oktober im FITZ Stuttgart.

Werbeanzeigen

EDAN GORLICKI BEGINNT PROBEN AM THEATER RAMPE

Workshops und Brainstorm-Sessions laden zu kostenlosen Begleitangeboten ein

Am Montag, den 4. März beginnt der israelische Choreograf Edan Gorlicki die Proben zu WHAT DO WE DO, einem Tanzstück über Entscheidungsfindung und -strategien. Der Entstehungsprozess in Stuttgart wird begleitet von Mitmachangeboten, bei denen Neugierige das Thema gemeinsam mit den Künstler*innen diskutieren und mit Bewegungen erkunden können.

DABEI SEIN, WENN EIN STÜCK ENTSTEHT

Am Montag, den 4. März um 21 Uhr ist das künstlerische Team zunächst in der Montage-Reihe bei Andreas Vogel und Micha Piltz zu Gast. Unter dem Titel SCHULTERBLICK (1): KONZEPTIONSPROBE MIT EDAN GORLICKI findet ein Konzeptionsgespräch statt und wird über die Form des neuen Stücks diskutiert, das die Zuschauer*innen selbst über die Szenenauswahl und über den Verlauf des Abends entscheiden lässt. Am Donnerstag, den 7. März um 19 Uhr wird das Studio dann für einen BEWEGUNGSWORKSHOP geöffnet. Kostenlos und ohne Voranmeldung sind alle Interessierten eingeladen, mit den vier Tänzer*innen und dem Choreografen das Thema Entscheidungsfindung in Bewegungen zu erkunden und spielerisch auszuprobieren.

Eine BRAINSTORM-SESSION am Samstag den 9. März um 15 Uhr vertieft die Auseinandersetzung und widmet sich der Frage wie frei der Mensch in seinen Entscheidungen ist. Als Experte ist unter anderem Janis Pagel, Computerlinguist an der Universität Stuttgart zu Gast. Aktuelle Einblicke in die Entwicklung des Stücks gibt der Choreograf bei kostenfreien WORK-IN-PROGRESS-PRÄSENTATIONEN am Freitag, den 15. März um 20 Uhr sowie am Samstag, den 22. Juni um 20 Uhr.

DAS PUBLIKUM HAT DIE WAHL

WHAT DO WE DO entsteht von März bis Juli in Stuttgart, Mannheim und Heidelberg. Gemeinsam mit vier Tänzer*innen widmet sich Edan Gorlicki der Frage, wie Entschei-dungen funktionieren und welche Strategien damit verbunden sind. Dabei hat auch das Publikum die Wahl, denn immer wieder entscheidet es über die Szenen und den Verlauf des ganzen Stücks. Seine Premiere feiert WHAT DO WE DO am Freitag, den 12. Juli im EinTanzHaus in Mannheim. Am Theater Rampe ist das Stück mit dem ungewöhnlichen Szenenaufbau am 10., 11. und 12.Oktober zu Gast.

 

Alle Angebote in Stuttgart auf einen Blick

Mo, 4. März, 21 Uhr, Montage mit Andreas Vogel und Micha Piltz

Do, 7. März, 19 Uhr, Bewegungsworkshop

Sa, 9. März, 15 Uhr, Brainstorm-Session

Fr, 15. März und Sa, 22. Juni, 20 Uhr, Work-in-Progress-Präsentation

Eintritt frei, Ort: Theater Rampe, Filderstraße 47, 70180 Stuttgart

 

Vorstellungen

  • 12.+13. Juli, EinTanzHaus, Mannheim
  • 16. Juli, Karlstorbahnhof, Heidelberg
  • 10.-12. Oktober, Theater Rampe, Stuttgart

 

Beteiligte

Konzept und Choreografie: Edan Gorlicki Tänzer*innen: Alfonso Fernandez, Lorenzo Ponteprimo, Kalin Morrow, TingAn Ying Licht: Ingo Jooß Musik: Adam Ster Kostüme: Evandro Pedroni Dramaturgie: Eva-Maria Steinel Produktionsleitung: Emma Wolf Social Media: Elisabeth Kaul Management: Alexandra Schmidt

www.inter-actions.de

https://edangorlicki.com

Produktion Edan Gorlicki/Inter-Actions in Zusammenarbeit mit dem Karlstorbahnhof Heidelberg, EinTanzHaus Mannheim und Theater Rampe Stuttgart. Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste, den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg sowie das Kulturamt der Stadt Heidelberg.