Archiv

In Residenz

Eine Performance mit drei ungeprobten Menschen

Im Januar 2020 wird Ant Hampton für eine Probenresidenz am Theater Rampe zu Gast sein, um gemeinsam mit den Künstler*innen Nora Tormann, Anna Rispoli, Dora Meierhans and Arantxa Martinez an seinem neuen Stück ZWEI ERWACHSENE UND EIN KIND zu arbeiten.

Für die Recherche-Phase werden sie zwischen 3. und 11. Januar eine Reihe von „ungeprobten Gastperformer*innen einladen. Gesucht werden jeweils zwei Erwachsene und ein Kind zwischen 8 und 10 Jahren. Der Zeitaufwand ist einmalig ca. 2 Stunden. Hinweis: Deutsch-Kenntnisse sind nur für die Kinder erforderlich.

Bei Interesse, einfach eine E-Mail an kontakt@theaterrampe.de senden.

+++

Zwei Erwachsene und eine Kind

ist eine automatisch ausgelöste Performance mit drei Personen auf der Bühne: zwei Erwachsene und ein Kind. Alle drei Darsteller*innen sind völlig unerprobt und daher für jede Präsentation unterschiedlich. Das Publikum entdeckt alles zur gleichen Zeit wie die Darsteller*innen.

Die beiden Erwachsenen (egal welchen Alters und Geschlechts) erhalten visuelle Hinweise auf einem Bildschirm hinter dem Publikum und reagieren darauf. Ihr Blick wird von zwei weiteren Bildschirmen zur Linken und Rechten gelenkt. Ihre Performance wird sich also auf Bewegungen fokussieren und nicht auf Sprache. Das Kind (im Alter von 8 bis 10 Jahren) hingegen erhält ihre*seine Anweisungen per Kopfhörer.

Während die Performer*innen sich bewegen und auf die Anweisungen reagieren, spricht eine tiefe Stimme zum Publikum. Sie wechselt zwischen Narration, Kommentar, Interpretation und Gesang; die Verbindung zum Bühnengeschehen ist bisweilen eindeutig, bisweilen eher indirekt.

+++

Der Moment, in dem wir jemanden zum erstenmal auf der Bühne sehen, ist aufregend. Wir wissen nicht, wer die Person sind, wen oder was sie repräsentieren oder ob sie überhaupt jemanden oder etwas darstellen. In dieser Performance haben auch die Darsteller*innen keine Ahnung. Sie begeben sich gemeinsam auf die Suche und versuchen Schlussfolgerungen zu ziehen. Das Stück spielt mit unserem Bewusstsein und präsentiert verschiedene mögliche Interpretationen. Handelt es sich um eine Familie? Hat sich das Kind verirrt? Hat das Kind das Sagen? Was haben diese Menschen erlebt, was verkörpern sie?

“So gleiten wir hinein in Normen wie in Kleidungsstücke, ziehen sie uns über, weil sie bereitliegen für uns, weil sie uns übergestülpt werden, weil sie sich anpassen oder weil wir, unbemerkt, uns anpassen. […] „Home is where we start from“, hat der Psychologe D. W. Winnicott einmal gesagt, Heimat ist das, von wo wir ausziehen, wo wir beginnen. Nicht mehr und nicht weniger. Es ist nicht das, wo wir bleiben, es ist nicht, das was uns unverändert begleitet. (Carolin Emcke: Wie wir begehren)

 

 

ENGLISH VERSION:

A performance for three unrehearsed humans

In January  2020 Theater Rampe will be hosting Ant Hampton for a residency for research into a new work, TWO ADULTS AND A CHILD, together with artists Nora Tormann, Anna Rispoli, Dora Meierhans and Arantxa Martinez.

For their research phase, they will require a series of ‘unrehearsed guest performers’ to come in and work with them for defined sessions between January 3 and 11. Please note, only the child needs to speak German; for the adult performers, language is no problem!

If you or anyone you can think of are interested, please read the description below and get in touch by email kontakt@theaterrampe.de

***

TWO ADULTS AND A CHILD

is an automatically-triggered performance with three bodies on-stage: two adults and a child. All three performers are completely unrehearsed, and therefore different for each presentation. The audience are aware of discovering everything at the same time as the performers.

The two adults (who can be of any age or gender) respond to visual cues from a screen behind the audience: they copy what they see, as best they can. Their gaze is moved around by two other screens to the left and right, hidden in the wings. Their performance will therefore be focussed on movement (no speaking). The child will be between 8-10 years old and receives his/her instructions via headphones.

While all three performers move and respond to the prompts, a low voice speaks to the audience. This voice shifts mode between narrating, commenting, interpreting and singing; its connection to what’s happening at times explicit, at others oblique.

*

When we first see someone on a stage, it’s exciting when we don’t know who they are, who or what they represent, or even if they want to represent something or someone. In this instance, the performers also have no idea! Everyone is searching together, trying to come to conclusions. The piece plays with our awareness of this shared search, and presents different possible interpretations or outcomes. Is it a family? Is the child lost? Is the child in charge? What have these people lived, what do they embody?

„We slip into norms the way we slip into clothes, putting them on because they’re laid out ready for us, because someone pulls them over our heads, because they come to fit us or because, without even noticing, we come to fit them. (…) ‚Home is where we start from,’ the psychoanalyst D. W. Winnicott once said, and it is no more and no less than that. It is where we begin, where we set off from. It’s not where we stay; it’s not somewhere that accompanies us unchanged.” – Caroline Emcke, ‚How We Desire’

 

 

 

Derzeit sind Gruppe CiS im Rahmen von Freischwimmen zu Gast auf unserer Probebühne. Freischwimmen ist eine Produktionsplattform für Performance und Theater, getragen durch brut Wien FFTDüsseldorf, Gessnerallee Zürich, Schwankhalle Bremen, Sophiensæle Berlin und Theater Rampe.

Die Plattform konstituiert sich seit 2018 in veränderter Aufstellung und unter dem Titel FREISCHWIMMEN neu als internationale Austausch- und Produktionsplattform für junge Gruppen und Künstler*innen aus Theater und Performance. So gibt es nun mit Residenzen, Workshop-Showings und Gastspielen und Labs einzelne Module, die je nach den Bedürfnissen der Künstler*innen und Kapazitäten der Häuser unterschiedlich kombiniert werden können.

Gruppe CIS zum derzeitigen Stand der Proben:
Ich hab darüber nichts Besonderes zu berichten. Sondern es geht mir gut. Ich bin überzeugt: So wie diese Reaktion aufgetreten ist, so wird sie auch wieder vergehen. Und ich kann dich beruhigen. Es wird wohl nur das nicht zu verortende Schnurren gewesen sein, das deine Brüche kitten hilft, die du dir zugezogen hast, als du hingepresst wurdest, in die Welt hinaus gepresster kleiner schwarzer Punkt, aus dem du dich geschält hast. Es sah so aus weil du fielst, du kamst heraus geknospt eigentlich. Und der Beweis findet sich in den tabellarisch geordneten Gliedmaßen und den zur Ansicht ausgebreiteten Gewebe-Tunikas.
All diese Schmierer für nichts.
So, da ist er also, der Körper. Sehen Sie genau hin und dann vergessen Sie alles.
Beteiligte an dieser Arbeit der Gruppe CIS: Judith Engel, Sabrina Schray, Surja Ahmed, Johannes Frick, Severin Hallauer

Laura Boser nutzt derzeit die Probebühne des Theater Rampe. Sie studiert Figurentheater an der HMDK Stuttgart und entwickelt im Rahmen ihres Studiums eine Performance, in der sie mit Schaum arbeitet.

Die von Kapitolina Tcvetkova Plotnikov gebaute Schaummaschine ist Bühnenbild und Spielpartner*in – sie performt, steht im Rampenlicht und produziert jede Menge Schaum. Eine laute und poetische Suche mit Schaum, Licht und Musik nach Bildern, Assoziationen und Räumen.

Am 30. Mai ist dieses Kurzformat als Try-Out im Off-Programm des internationalen figuren.theater.festival in Erlangen zu sehen.

Premiere ist am 5. Oktober im FITZ Stuttgart.

EDAN GORLICKI BEGINNT PROBEN AM THEATER RAMPE

Workshops und Brainstorm-Sessions laden zu kostenlosen Begleitangeboten ein

Am Montag, den 4. März beginnt der israelische Choreograf Edan Gorlicki die Proben zu WHAT DO WE DO, einem Tanzstück über Entscheidungsfindung und -strategien. Der Entstehungsprozess in Stuttgart wird begleitet von Mitmachangeboten, bei denen Neugierige das Thema gemeinsam mit den Künstler*innen diskutieren und mit Bewegungen erkunden können.

DABEI SEIN, WENN EIN STÜCK ENTSTEHT

Am Montag, den 4. März um 21 Uhr ist das künstlerische Team zunächst in der Montage-Reihe bei Andreas Vogel und Micha Piltz zu Gast. Unter dem Titel SCHULTERBLICK (1): KONZEPTIONSPROBE MIT EDAN GORLICKI findet ein Konzeptionsgespräch statt und wird über die Form des neuen Stücks diskutiert, das die Zuschauer*innen selbst über die Szenenauswahl und über den Verlauf des Abends entscheiden lässt. Am Donnerstag, den 7. März um 19 Uhr wird das Studio dann für einen BEWEGUNGSWORKSHOP geöffnet. Kostenlos und ohne Voranmeldung sind alle Interessierten eingeladen, mit den vier Tänzer*innen und dem Choreografen das Thema Entscheidungsfindung in Bewegungen zu erkunden und spielerisch auszuprobieren.

Eine BRAINSTORM-SESSION am Samstag den 9. März um 15 Uhr vertieft die Auseinandersetzung und widmet sich der Frage wie frei der Mensch in seinen Entscheidungen ist. Als Experte ist unter anderem Janis Pagel, Computerlinguist an der Universität Stuttgart zu Gast. Aktuelle Einblicke in die Entwicklung des Stücks gibt der Choreograf bei kostenfreien WORK-IN-PROGRESS-PRÄSENTATIONEN am Freitag, den 15. März um 20 Uhr sowie am Samstag, den 22. Juni um 20 Uhr.

DAS PUBLIKUM HAT DIE WAHL

WHAT DO WE DO entsteht von März bis Juli in Stuttgart, Mannheim und Heidelberg. Gemeinsam mit vier Tänzer*innen widmet sich Edan Gorlicki der Frage, wie Entschei-dungen funktionieren und welche Strategien damit verbunden sind. Dabei hat auch das Publikum die Wahl, denn immer wieder entscheidet es über die Szenen und den Verlauf des ganzen Stücks. Seine Premiere feiert WHAT DO WE DO am Freitag, den 12. Juli im EinTanzHaus in Mannheim. Am Theater Rampe ist das Stück mit dem ungewöhnlichen Szenenaufbau am 10., 11. und 12.Oktober zu Gast.

 

Alle Angebote in Stuttgart auf einen Blick

Mo, 4. März, 21 Uhr, Montage mit Andreas Vogel und Micha Piltz

Do, 7. März, 19 Uhr, Bewegungsworkshop

Sa, 9. März, 15 Uhr, Brainstorm-Session

Fr, 15. März und Sa, 22. Juni, 20 Uhr, Work-in-Progress-Präsentation

Eintritt frei, Ort: Theater Rampe, Filderstraße 47, 70180 Stuttgart

 

Vorstellungen

  • 12.+13. Juli, EinTanzHaus, Mannheim
  • 16. Juli, Karlstorbahnhof, Heidelberg
  • 10.-12. Oktober, Theater Rampe, Stuttgart

 

Beteiligte

Konzept und Choreografie: Edan Gorlicki Tänzer*innen: Alfonso Fernandez, Lorenzo Ponteprimo, Kalin Morrow, TingAn Ying Licht: Ingo Jooß Musik: Adam Ster Kostüme: Evandro Pedroni Dramaturgie: Eva-Maria Steinel Produktionsleitung: Emma Wolf Social Media: Elisabeth Kaul Management: Alexandra Schmidt

www.inter-actions.de

https://edangorlicki.com

Produktion Edan Gorlicki/Inter-Actions in Zusammenarbeit mit dem Karlstorbahnhof Heidelberg, EinTanzHaus Mannheim und Theater Rampe Stuttgart. Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste, den Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden-Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg sowie das Kulturamt der Stadt Heidelberg.